Über mich

  • 5 Jährige Vollzeitausbildung am European College of Osteopathic Medicine in Hamburg.
    Die osteopathische Ausbildung umfasste die drei großen Teilbereiche der Osteopathie: den parietalen, den viszeralen und den craniosacralen Bereich und ihre Behandlung als Einheit, sowie diverse Praktika und Klinika, in denen die erworbenen Fähigkeiten geschult und verfeinert wurden.
  • Hinzu kamen Anatomie, Physiologie, Psychologie, Pathologie und Differentialdiagnostik u.a., um den Patienten seiner Bedürfnisse entsprechend individuell aufklären und behandeln zu können.
  • Staatlich zugelassener Heilpraktiker, Gesundheitsamt Hamburg
  • Mitglied im Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD)

Das osteopathische Konzept

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Osteopathie von Andrew-Taylor Still in Kirksville, Amerika begründet und hielt von dort Einzug in die Welt.
„Pantha rhei“ (gr. „Alles fließt“) ist ein zentraler Leitsatz der osteopathischen Heilkunde, der sich wie ein roter Faden durch ihre ganzheitliche Körperbetrachtung zieht. Von Kopf bis Fuß ist der Mensch eine zusammenhängende Einheit, die als solche verstanden und behandelt werden muss.
In der Osteopathie gibt es drei Grundpfeiler, auf denen der Therapeut seine Befundung stützt.


Das parietale System

Es werden Spannungsdysbalancen und Verhärtungen im Bewegungsapparat (Knochen, Bänder, Muskeln, Faszien) aufgespührt.

Das viszerale System

Der Osteopath untersucht und ertastet Organe im Brust- und Bauchraum – auch hier können Bewegungseinschränkungen (z.B. durch Narbengewebe) bestehen, die Symptome hervorrufen.

Das cranio-sacrale System

Das Nervensystem mit seinen Zentralen Bestandteilen von Kopf bis Kreuzbein, sowie Flüssigkeiten im Bindegewebe werden betrachtet.

Osteopathische Dysfunktionen in diesen Bereichen können sich u.a. durch Stress in jeglicher Form, wie auch durch Unfälle oder jahrelange einseitige Belastung im Körper manifestieren und auf Dauer Probleme verursachen.

Die Praxis

Sie erreichen uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Haltestellen Brünninghausen mit dem Bus und Rombergpark mit der U-Bahn.

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, können Sie die Parkplätze vor der Praxis nutzen.

In unseren Räumlichkeiten finden Sie zudem die Praxis für Ergotherapie Winkelmann sowie Christiane Drewes, Massagewelten.


Was erwartet mich?

Als Erstpatient erwartet Sie zu Beginn des Termins ein Anamnesegespräch. Hier werden Ihre Symptome aufgenommen sowie eventuelle Pathologien besprochen, die eine osteopathische Behandlung zunächst ausschließen oder begrenzen könnten. Im Vordergrund steht Ihre Gesundheit.

Nach der Anamnese folgt eine körperliche Untersuchung, bei der die oben beschriebenen Systeme respektvoll untersucht und im Zusammenhang befundet werden. Hierbei werden Ihre offenen Fragen besprochen und die gefundenen Dysbalancen mit den Händen durch Hilfe osteopathischer Techniken gelöst.

Anschließend wird ein Konzept erstellt, in welchem wir gemeinsam die weitere Therapie besprechen, um die Ursachen Ihrer Beschwerden anzugehen. Dabei ist zu beachten, dass lang vorhandene Problematiken selten in der ersten Sitzung verschwinden. Das Gewebe Ihres Körpers benötigt Zeit, die Behandlung anzunehmen und die Veränderungen beizubehalten. Geben Sie sich diese Zeit.

Kostenübernahme

Ein Behandlungstermin dauert in der Regel 60 Minuten und kostet 80 Euro, für Kinder bis zur Vollendung des elften Lebensjahres 60 Euro. Die Behandlung wird dem Patienten in Rechnung gestellt. Die Kostenerstattung ist je nach Krankenkasse unterschiedlich geregelt. Im Normalfall wird für die Kostenerstattung eine ärztliche Verordnung mit Angabe einer Diagnose benötigt.

Für genauere Informationen diesbezüglich, setzen Sie sich bitte im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.

Kontakt

Adresse

Am Rombergpark 15
44225 Dortmund





Mit dem Klick auf "Nachricht senden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.